Objekt der Woche #38

Porträts eines Mädchens

Eugenie Bandell, um 1880

An der Hanauer Zeichenakademie haben bereits im 19. Jahrhundert Frauen studiert. Eine der bekanntesten war Eugenie Bandell. Sie wurde am 21. Dezember 1858 in Frankfurt am Main geboren, heute vor 162 Jahren! Georg Cornicelius und Paul Andorff waren ihre Lehrer. Ab 1902 führte sie ein eigenes Atelier am Städelschen Kunstinstitut. Als Käthe Kollwitz 1913 den Frauenkunstverband gründete,  engagierte sich Bandell im Hauptvorstand. Es sind Beteiligungen an Kunstausstellungen in Frankfurt, Berlin, München, Paris und Wien belegt.

Als Malerin, Radiererin und Grafikerin trat Bandell in der Tradition ihres Professors Cornicelius durch Personenporträts hervor. Ab 1890 sind impressionistische Freilichtmalereien mit frischen Farben, etwa mit Wilhelmsbader Motiven, und Stillleben bekannt. Bandell starb am 2. April 1918 an der Spanischen Grippe und wurde auf dem Frankfurter Hauptfriedhof beigesetzt.

Ihr Leben und Werk wird auch Thema in der neuen Abteilung „Moderne in Hanau“ im Schloss Philippsruhe sein, die Ende 2021 eröffnet wird. Das Porträt eines Mädchens wurde 2018 mit Hilfe der Freunde und Förderer des Historischen Museums e.V. auf einer Auktion erworben.

Die Reihe „Objekt der Woche“ erscheint jeden Montag und wird von Martin Hoppe geschrieben: Hinweise bitte an Martin.Hoppe@Hanau.de.

Wir wünschen frohe Weihnachten!

Foto: Porträts eines Mädchens von Eugenie Bandell, um 1880 (copyright: Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe)

Datum

21.12. 2020
Vorbei!

Uhrzeit

08:00 - 18:00
Kategorie