FLUCHTWEGE- Wandern mit Kanne Ebbelwoi 

An dieser Stelle möchten wir euch immer mal wieder „Fluchtwege“ aus dem (Corona-)Alltag zeigen. Wenn wir die Zeit haben, gehen wir eigentlich immer raus, meistens wandern. Dabei haben wir gerade in den letzten Wochen festgestellt, wie wohltuend, entspannend und urlaubig ein Ausflug in unserer Region sein kann. Ohne großen Aufwand kann man einen halben oder ganzen Tag in der Natur verbringen, Aussichten und Landschaften genießen und den persönlichen Stresslevel senken. 

Fluchtwege– Wandern mit Kanne Ebbelwoi #4

Wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen: Spaziergang rund um die Fasanerie

Länge: etwa 8 km, Dauer etwa 2 Stunden

Letztens ist uns mal wieder die Fasanerie eingefallen und wir haben folgende kleine Wanderung gemacht: Die Wildpark Alte Fasanerie – Kleinauheim-Runde. Die Wanderung ist unspektakulär aber durch die unmittelbare Nähe zu Hanau und die gute Einkehrmöglichkeit durchaus zu empfehlen.

Eine Übersicht über den Wegverlauf findet ihr hier: https://www.komoot.de/smarttour/193491

Wir haben die Route etwas abgeändert und uns den Hainburg-Schlenker erspart. Unser Startpunkt war der Obst- und Gemüsehof Wurbs. Coronabedingt war das Restaurant geschlossen aber der Hofladen hatte auf. Nix wie rein. Der Hofladen ist groß und gut sortiert. Neben Produkten aus eigener Herstellung wie Obst, Gemüse und Apfelwein (!!!) werden auch Produkte anderer regionaler Erzeuger angeboten (z.B. Honig, Hausmacher Wurst, Obstbrände). Hier kann man sich definitiv gut eindecken und kann ausnahmsweise sogar auf das Kanne Ebbelwoi Trostpflaster als Proviant verzichten. Wir hatten trotzdem eins dabei und uns lieber mit Bauerneis vom Hölzer versorgt.

Dann sind wir los. Über eine Wiese gings Richtung Fasanerie-Eingang in den Wald. Eigentlich wollten wir die Fasanerie-Runde in der Fasanerie laufen aber wir entschieden uns dagegen. Hunderte Familien hatten die gleiche Idee am ersten offenen Wochenende seit Coronabeschränkung. Stattdessen sind wir also um die Fasanerie gelaufen. Die Mauer immer zur linken hat dieser Teil der Wanderung eher sportlichen Charakter und mich irgendwie an die zum Glück überwundene Teilung Deutschlands erinnert. Nach diesen etwa 3,5 km Pflicht kam dann aber die Kür. Über verschlungene Waldwege und Pfade geht es zum Sportgelände in Hainburg. Wir haben das Sportgelände dann linkshaltend umrundet und sind auf weite Wiesenflächen mit Streuobstbeständen gestoßen. Immer wieder gerät das zukünftige Industriedenkmal „Kraftwerk Staudinger“ in unser Blickfeld. Genau wie die Flugzeuge gehört das landschaftsprägende Kraftwerk ja irgendwie zu unserer Heimat. Wenn man die Kühltürme erblickt ist man bald zu Hause… kurzweilig geht es durch das NSG „Im Woog von Hainstadt“ zurück zum Bauern Wurbs.

Fazit: Schöne und einfache Wanderung durch Hanauer Gemeindegebiet.

Tipp 1: unbedingt im Hofladen beim Bauern Wurbs leckere regionale Köstlichkeiten einkaufen (z.B. den „roten Kleinauheimer“, einen sortenreinen Apfelwein).

Tipp 2: ein Besuch der Fasanerie und des angeschlossenen Hessischen Forstmuseums ist unbedingt empfehlenswert! Wenn möglich aber das Wochenende meiden oder bei etwas schlechterem Wetter starten (dann sind deutlich weniger Familien unterwegs, da feuchter Waldboden oft nicht zu neuen SUVs und Minivans passt).

Tipp 3: Der Biergarten bei Wurbs hat wieder geöffnet! Hier sitzt man recht schön und das Essen ist sehr lecker.

Viel Spaß bei der Wanderung und bleibt anständig.

Conni und Uwe Kannengiesser

KANNE EBBELWOI

Für die Pause zwischendurch:

Damit wir alle etwas besser durch diese soziale und kulturelle Dürre kommen, wollen auch wir einen kleinen Beitrag leisten und haben uns das Kanne Ebbelwoi Trostpflaster ausgedacht: Wir liefern euch eine Art wohlschmeckende Erinnerung, die euer Durchhaltevermögen stärkt und eure Hoffnung (und den Bauch) nährt.

Wir liefern euch unseren original Streuobstwiesen Ebbelwoi, Handkäs, Musik, Brot, Äpfel und unsere Kult Deckel nach Hause.

Ab Montag, den 04.05. liefern wir euch das Trostpflaster immer donnerstags und freitags. Eure Bestellungen müssten dann jeweils bis zu dem davor liegenden Mittwoch (bis spätestens 14:00 Uhr) durchgegeben werden.

Bleibt gesund und ernährt euch rund!
Conni & Uwe

Bestellungen unter: https://www.kanneebbelwoi.de. 

Fluchtwege– Wandern mit Kanne Ebbelwoi #3

Fernost im nahen Süden: Der Haubentaucher-Weg auf dem Kühkopf

Für diese Wanderung haben wir uns noch weiter über den Main getraut. Wir sind diesmal bis zum Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue, 30 km südlich von Frankfurt gefahren. 

Um es vorweg zu nehmen: Wer die Farbe Grün mag, wird diese Wanderung lieben! Wir fanden viel mehr Grüntöne als Schotten Bezeichnungen für Schnee haben, also mehr als 421! https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/schotten-haben-mehr-woerter-fuer-schnee-als-inuit-13819366.html 

Der Kühkopf ist eine 2400 ha große Rheininsel, die 1829 durch die Rheinbegradigung entstand. Der größte Mäanderbogen am Oberrhein wurde, im Rahmen dieser zur Verbesserung der Schiffbarkeit getätigten Maßnahmen, durchstochen und die „Insel“ Kühkopf war geboren. Die Insel ist über zwei kleine Brücken zu erreichen und für KFZ aller Art gesperrt. Der Kühkopf stellt sich uns heute als reich strukturierte Auenlandschaft dar, die in unseren Breiten nur noch selten und wenn, dann nur kleinräumig zu finden ist. Höher gelegene Bereiche werden extensiv als Grünland und z.T. auch als Streuobstwiesen bewirtschaftet – aber keine Sorge: hier ist alles flach! Große Teile bestehen aus naturnahen Hartholzauenwäldern (Eichen- Ulmen- Eschenwald), die zum Rheinaltlauf hin in die Weichholzaue (Silberweiden, Pappeln und Erlen) übergeht. Im unmittelbaren Bereich des Altlaufes finden sich ausgedehnte Flächen mit Schilf und Riedgräsern, die die vegetationsfreien Sandbänke und Schlickflächen umrahmen. Der Altlauf selbst befindet sich im stetigen Prozess der Verlandung und weist tiefere Stellen und ausgesprochenen Flachwasserzonen auf.

Die Auwälder des Kühkopf sind eine äußerst artenreiche Waldgesellschaft und sie sind vertikal stark strukturiert. Bisweilen sind 6 Vegetationsstockwerke ausgebildet. Die nährstoffreichen Auenlehme begünstigen eine reiche Kraut- und Strauchschicht. Darüber folgen z.T. 4 Baumstockwerke, die bis in die höchsten Baumwipfel durch Lianen verbunden sein können. Dadurch ergibt sich die Anmutung eines fernöstlichen Dschungels!

Bereits 1952 wurde der Kühkopf als Hessens größtes Natuschutzgebiet unter Schutz gestellt. Das Prädikat Europareservat und der Schutz als EU-Natura 2000 Gebiet belegen seine ökologische Bedeutung. (Puh! Aber diese Grundinfos mussten einfach raus…)

Nun zu unserer Wanderung:

In Erfelden haben wir geparkt und sind über die Fußgängerbrücke auf den Kühkopf. Wir haben uns den Haubentaucherweg vorgenommen, der auf einer Länge von 16,3 km die gesamte Insel umrundet. Der Weg ist mit einer 3 markiert und wir sind ihn entgegen des Uhrzeigersinns gelaufen. Zunächst geht es entlang einer Streuobstwiese und gewaltiger Pappeln, bis man nach etwa 700 m in den Auenwald tritt. Uralte Eichen, Ulmen, Bärlauch, Maiglöckchen und eine reichhaltige Strauchschicht begleiten uns die nächsten Kilometer in Richtung Rhein. Wir haben ideales Wetter, die Sonne zaubert unzählige Grüntöne in den Urwald und immer wieder durchwandern wir lichtdurchflutete Inseln auf unserem Weg.

 Tipp 1: Unbedingt auf die kleinen Abzweigungen achten, die zu 3 Beobachtungshütten führen! Von hier hat man beeindruckende Ausblicke in die Auenlandschaft und auf die Verlandungszonen des Altrheins mit üppiger Flora und Fauna. Wildschweine, Gänse, Enten, Reiher, Rohrsänger, Pirol uvm. konnten wir beobachten. Am besten hat Conni aber eine Bande riesiger Karpfen gefallen, die wohl zum Spaß Schwäne und Gänse erschreckt haben. Ein Fernglas sollte man dabei haben!

Schließlich gelangt man über offene Wiesenflächen zum pappelgesäumten Väterchen Rhein. An der ehemaligen Anlegestelle der Guntersblumer Fähre gab es dann eine zünftige Brotzeit mit dem Kanne Ebbelwoi Trostpflaster. Schobbe, Schiffe, Sonne und Fernweh. Ein toller Platz. Aber aufgemerkt: das Highlight kommt noch! Folgt man dem Wanderweg etwa 1 km rheinaufwärts, gelangt man zu ausgesprochen schönen Badestellen; in Buhnen gefasste Sandstrände, auf Wunsch beschattet vom Blätterdach der Pappeln!!! Das Rheinwasser ist klar und man kann hier schwimmen! Also gleich wieder eine Rast einlegen. Bei der nachträglichen Recherche haben wir festgestellt, dass einer dieser Traumstrände sogar den Namen „Florida“ trägt. Nach all dem Auwalddschungel vorher war ich geistig eher in Kambodscha oder Südvietnam unterwegs und das Auftauchen eines Flusspatrouillenbootes der US Navy, welches bei lautem Abspielen von Richard Wagners Walkürenritt einen Surfer zieht, hätte mich nicht überrascht (?).

Es wird Zeit den Rückweg anzutreten. Wir laufen in der Abendsonne zunächst über herrliche, offene Wiesenflächen und später dann durch den undurchdringlichen Auwald zurück nach Erfelden.

Fazit: Eine großartige Wanderung mit phänomenalen Rast- und Bademöglichkeiten am Rhein! Wir werden das wiederholen, soviel ist klar.

Tipp 2: Wer kann, meidet die Wochenenden, vor allem die Sonntage. Da kann es eventuell unangenehm voll werden. (Ist ja auch toll!)

Tipp 3: Zur Schnakenzeit muss man den Kühkopf unbedingt meiden!!! (Ob gerade Schnakenzeit ist, könnt ihr leicht feststellen: wenn in der Hohen Tanne bei gutem Wetter im Sommer nicht mehr gegrillt wird ist Schnakenzeit!! Dann kann man sich den Weg zum Kühkopf sparen.

Viel Spaß bei dieser Wanderung und bleibt anständig.

Conni und Uwe Kannengiesser

KANNE EBBELWOI

 

Und weiterhin dabei: Das Kanne Ebbelwoi Trostpflaster!

Damit wir alle etwas besser durch diese soziale und kulturelle Dürre kommen, wollen auch wir einen kleinen Beitrag leisten und haben uns das Kanne Ebbelwoi Trostpflaster ausgedacht: Wir liefern euch eine Art wohlschmeckende Erinnerung, die euer Durchhaltevermögen stärkt und eure Hoffnung (und den Bauch) nährt.

Wir liefern euch unseren original Streuobstwiesen Ebbelwoi, Handkäs, Musik, Brot, Äpfel und unsere Kult Deckel nach Hause.

Ab Montag, den 04.05. liefern wir euch das Trostpflaster immer donnerstags und freitags. Eure Bestellungen müssten dann jeweils bis zu dem davor liegenden Mittwoch (bis spätestens 14:00 Uhr) durchgegeben werden.

Bleibt gesund und ernährt euch rund!
Conni & Uwe

Bestellungen unter: https://www.kanneebbelwoi.de. 

 

Fluchtwege- Wandern mit Kanne Ebbelwoi #2

Abenteuer Wildnis: Unterwegs auf der anderen Mainseite…

An diesem Wochenende hatten wir wegen des Trostpflasters nur wenig Zeit und waren daher auf der Suche nach einer kurzen Wanderung im näheren Umfeld. Unsere Wahl fiel auf den Lämmerspieler Rundweg den wir euch nun kurz vorstellen möchten.

Lämmerspieler Rundweg

Startpunkt der 7,6 Kilometer langen Wanderung ist am Waldfriedhof in Lämmerspiel in der Steinheimer Straße. Vom Brüder Grimm Denkmal in Hanau ist das etwa 8 Kilometer entfernt und man benötigt etwa 14 Minuten mit dem Auto. 

Wir können euch diese Wanderung absolut empfehlen, da sie landschaftlich äußerst abwechslungsreich ist und immer wieder faszinierende Eindrücke vermittelt.  Sie führt durch einen z.T. dschungelartigen Mischwald, der von den wohlklingenden Rufen von Kuckuck und Pirol durchdrungen wird. Unvermittelt stößt man auf eine große, flachgewellte Lichtung mit sandigen Böden. Hier wechseln sich große, alte Streuobstbestände mit alten Solitärkiefern auf sandigem Magerrasenfluren kleinflächig ab. Weiter strukturiert wird das Gelände durch zahlreiche Hecken. Der zurzeit in voller Blüte stehende Ginster gibt der Landschaft eine fast mediterrane Anmutung. Hier findet man überall ein schönes Plätzchen für eine ausgiebige Rast und die Sichtung von Gartenrotschwänzen ist hier fast garantiert (Anmerkung: beim Gartenrotschwanz handelt es sich nicht etwa um einen Sittenstrolch in einer Kleingartenanlage, sondern um einen seltenen, kleinen Singvogel, dessen Vorkommen in unseren Breiten auf intakte alte Streuobstbestände beschränkt ist!). Nicht zuletzt deshalb ist der gesamte Bereich ein Naturschutzgebiet und das Betreten nur auf den Wegen erlaubt. Am Waldrand trifft man auf das Naturdenkmal „sieben Eichen“, einer beeindruckenden 7-stämmigen Eiche. Im weiteren Verlauf des Rundweges tritt man wieder in den Wald ein und kommt am Steinheimer Galgen vorbei, einem gruseligen Relikt historischer Rechtsprechung. Kurz nach dem Steinheimer Galgen trifft man auf einen kleinen, schönen Teich mitten im Wald, der auch wieder großartige Plätze für eine Rast bietet.  Hier unbedingt den kleinen Umweg in Kauf nehmen und den See umrunden. Ab hier geht es in etwa 10 Minuten zurück zum Ausgangspunkt.

Detailliertere Informationen zu diesem lohnenden Rundweg findet ihr hier:

https://www.outdooractive.com/de/route/wanderung/frankfurt-am-main-und-umgebung/laemmerspieler-rundweg/114873305/

Thema: Fakenews 

Bereits bei der Planung dieser Wanderung stellten sich unsere Nackenhaare vor Spannung auf. Sollen wir es wirklich wagen, eine Wanderung auf der „falschen“ Mainseite durchzuführen? Die Überquerung der Steinheimer Brücke war eine große Herausforderung und erforderte unseren ganzen Mut! Viele furchtbare Geschichten kursieren ja über diese „andere“ Mainseite.

Aber, alle Einheimischen, die uns begegneten, sahen wirklich ganz normal aus und waren durchweg freundlich.  Eigentlich konnte man sie gar nicht von den Menschen der „richtigen“ Mainseite unterscheiden. Komisch. Die ganzen Geschichten über richtige und falsche Mainseiten scheinen auf reliktischen Fakenews zu beruhen! 

Weitere Recherchen zeigten, dass ja auch das Maa-Äppelsche vom Klaus auf dieser „falschen“ Mainseite liegt und dass zahlreiche ausgezeichnete Schoppen von hier kommen. Diese Erkenntnis hat uns vollends überzeugt: Hibbe und Dribbe ist es gleichermaßen gut!

Allerdings mit einer Einschränkung: 

Der Begriff „Berg“ wird südmainisch offensichtlich ganz anders benutzt. Ein Beispiel. Auf dem Lämmerspieler Rundweg kommt man an einer Fläche vorbei, bei der ein Schild auf einen (unsichtbaren) Berg hinweist (Gailenberg, 130 m/NN). Im nordmainischen Sprachgebrauch und auch im Rest der Welt versteht man unter einem Berg eine Erhebung, die über die umliegende Landschaft deutlich hinausragt (Wikipedia). Dementsprechend erwartet man insbesondere im Gipfelbereich eines Berges eine Art Aussicht. Auf dem Gailenberg konnten wir aber auch nach ausgiebiger Suche keinerlei Aussicht finden. Eher das Gegenteil von Aussicht gerät allseitig ins Blickfeld (für dieses Phänomen gibt es übrigens kein Wort im Duden!). Hier tritt offensichtlich das einzige Unterscheidungsmerkmal der beiden Mainseiten zutage: Berge bzw. keine Berge…

Einkaufs-Tipp:

In der Dietrich-Bonhoeffer-Straße 5 in Lämmerspiel befindet sich der Hofladen der Familie Beez. Hier kann man während der Öffnungszeiten im Hofladen und 24 Stunden am Regiomat leckere Produkte aus der Region erwerben.

Viel Spaß bei der Wanderung und bleibt anständig.

Conni und Uwe Kannengiesser

KANNE EBBELWOI

Passend zu den Fluchtwegen, eignet sich das erwähnte Trostpflaster von Kanne Ebbelwoi:

Endlich! Es ist da, das Kanne Ebbelwoi TROSTPFLASTER!

Damit wir alle etwas besser durch diese soziale und kulturelle Dürre kommen, wollen auch wir einen kleinen Beitrag leisten und haben uns das Kanne Ebbelwoi Trostpflaster ausgedacht: Wir liefern euch eine Art wohlschmeckende Erinnerung, die euer Durchhaltevermögen stärkt und eure Hoffnung (und den Bauch) nährt.

Wir liefern euch unseren original Streuobstwiesen Ebbelwoi, Handkäs, Musik, Brot, Äpfel und unsere Kult Deckel nach Hause.

Ab Montag, den 04.05. liefern wir euch das Trostpflaster immer donnerstags und freitags. Eure Bestellungen müssten dann jeweils bis zu dem davor liegenden Mittwoch (bis spätestens 14:00 Uhr) durchgegeben werden.

Bleibt gesund und ernährt euch rund!
Conni & Uwe

Bestellungen unter: https://www.kanneebbelwoi.de. 

Fluchtwege- Wandern mit Kanne Ebbelwoi #1

Die Wanderung, die wir euch nun empfehlen, ist so schön, dass wir sie in den letzten 4 Wochen bereits zweimal gemacht haben. 

Natur Tour Nidda 

Start dieser 14 km langen Rundwanderung ist am Bürgerhaus in Eichelsdorf, einem Stadtteil von Nidda. Vom Brüder Grimm Denkmal auf dem Hanauer Marktplatz ist das ziemlich genau 50 km entfernt und man benötigt etwa 45 Minuten mit dem Auto. Wir empfehlen die Tour im Uhrzeigersinn zu begehen. Nach einem kurzen aber steilen Anstieg führt die Route zunächst über ein weites und reich strukturiertes Plateau mit schönem Blick auf den Hoherrodskopf. Nach einem sanften Abstieg durchwandert man ein wunderschönes Wiesental mit Bächlein. Danach geht es z.T. auf kleinen Pfaden durch einen alten Buchenwald. Schließlich erreicht man das NSG Heißbachgrund von Michelnau, ein schönes Waldwiesental mit Teich. Hier hat man etwa 2/3 geschafft und eine ausgiebige Rast bietet sich förmlich an. Weiter geht es über Waldwege und Kleine Pfade zurück in Richtung Eicheldorf. Abschließend tritt man mit weitem Blick auf den Taunus und die Hügel der Wetterau aus dem Wald heraus. Über weite Wiesenhänge geht es dann hinab zum Ausgangspunkt in Eichelsdorf.  

Gerade momentan ist diese Wanderung besonders reizvoll, da sowohl auf den Wiesen als auch im Wald alles in voller Blüte steht. Ihr müsst von etwa 3 Stunden reiner Wanderzeit ausgehen. Mit ausgiebigen Pausen ist man also schnell 5 Stunden in schönster Natur unterwegs. Die Tour ist super markiert und nur an den Abzweigungen in die Waldpfade muss man etwas aufpassen. Die Wanderung ist ein zertifizierter Premiumweg des Deutschen Wanderinstitutes. Auf deren Seite findet ihr weitere Infos und auch Kartenmaterial ( www. wanderinstitut.de ).  

 Nebenbei haben wir bei dieser Gelegenheit das Kanne Ebbelwoi Trostpflaster auf Wandertauglichkeit geprüft. Resultat: Beeindruckend Wandertauglich! Um den Ebbelwoi und die Butter schön kalt zu halten verwenden wir Kühlakkus in einer kleinen Thermotasche die wir in den Rucksack stopfen. Weiterhin benötigt ihr für eine wirklich stilvolle Rast natürlich Teller, Gerippte (Apfelweingläser) und Messer. Profis denken sogar an ein Tischdeckchen (Spülhandtuch reicht!). Ganz wichtig ist, dass ihr eine kleine Tüte für Abfälle dabeihabt; insbesondere die Musik-Verpackung macht sonst fiese Ölflecken im Rucksack. So ausgestattet wird die Rast zum Genuss und anerkennende (ja fast neidische) Blicke vorbeiziehender Wanderer sind euch gewiss! 

Unser Fazit:   

Diese Wanderung ist ein Traum und der durch das Trostpflaster etwas schwerer gewordene Rucksack trübt das Vergnügen nicht. Im Gegenteil…. 

Viel Vergnügen und bleibt anständig. 

Conni und Uwe von Kanne Ebbelwoi 

Kanne Ebbelwoi zu finden auf Facebook und auf der Internetseite.

Passend zu den Fluchtwegen, eignet sich das erwähnte Trostpflaster von Kanne Ebbelwoi:

Endlich! Es ist da, das Kanne Ebbelwoi TROSTPFLASTER!

Damit wir alle etwas besser durch diese soziale und kulturelle Dürre kommen, wollen auch wir einen kleinen Beitrag leisten und haben uns das Kanne Ebbelwoi Trostpflaster ausgedacht: Wir liefern euch eine Art wohlschmeckende Erinnerung, die euer Durchhaltevermögen stärkt und eure Hoffnung (und den Bauch) nährt.

Wir liefern euch unseren original Streuobstwiesen Ebbelwoi, Handkäs, Musik, Brot, Äpfel und unsere Kult Deckel nach Hause.

Bestellungen werden ab sofort telefonisch oder per Mail entgegen genommen. Die ersten Liefertouren sind für den Zeitraum 01.05. bis 03.05. geplant.

Bleibt gesund und ernährt euch rund!
Conni & Uwe

Bestellungen unter: https://www.kanneebbelwoi.de. 

Datum

11.05. 2020 - 17.05. 2020
Expired!

Uhrzeit

08:00
Kategorie